Kultur trifft Soziales – zum Zweiten

Der Kulturverein Wespennest und die Tagesbegegnungsstätte Lichtblick veranstalten im Sommer zum zweiten Mal eine kleine Kultur-Open-Air Reihe im Rathausinnenhof der Stadt Neustadt unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Marc Weigel.

Los geht’s am Sonntag, den 26. Juni um 18 Uhr mit der Musikgruppe „Elsa und der Viertelton“
ELSA & DER VIERTELTON – Weltmusik aus der Pfalz
Mit einem unterhaltsamen musikalischen Spaziergang durch die Heimat und dem Blick über den Tellerrand hinaus begegnen sich Welten. In ihrer Musik verbinden Samer (Oud, Gesang), Peter Braun (Gitarre, Gesang) und Paul Reinig (Mandoline, Bouzouki, Gitarre, Darabouka u. v. m.) westliche und orientalische Musik, die immer wieder Brücken schlägt. Sie nehmen ihre Zuhörer mit auf eine spannende Reise zwischen Orient und Okzident – aus Sicht der Musiker ein wichtiger Beitrag, das Verständnis und Zusammenkommen zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen in unserer Gesellschaft voranzubringen. Gemeinsam präsentieren die Musiker Lieder und Tänze aus Deutschland und der Pfalz, Europa und aus Samers arabischer Heimat. Eine musikalische Begegnung zweier Musikkulturen, die spannend und harmonisch zugleich ist – Weltmusik aus der Pfalz!
„… musikalisch eine seltene Einheit, verarbeiten … [ihre] Stücke … zu einer sehr lebendigen, lebhaft pulsierenden und künstlerisch gereiften Synthese. Instrumental- und Vokalpartien haben stetes hohes Format, gehen weit über das übliche Maß der Singer – Songwriter – Bewegung hinaus. …“
DIE RHEINPFALZ, 26. Juli 2021

Am Sonntag, den 3. Juli um 18 Uhr folgt dann ein Auftritt des hierzulande sehr bekannten Musikkabarettisten Arnim Töpel mit seinem Jubiläumsprogramm
„Mei Mussisch – meine Musik un demm Günda seini“
22 Jahre steht der MASTERBABBLER nun mit seinem Piano beruflich auf der Bühne. Dem Kulturverein Wespennest ist er durch etliche Gastspiele verbunden, was er durch seine Laudatio anlässlich der Verleihung des Kulturpreises der Stadt Neustadt 2015 an diesen mit vollem Herzen unterstrich. Begonnen hat für Töpel alles mit Musik, und die ist und bleibt bei seinen Auftritten neben der Mundart sein Markenzeichen. Wir hören Songs aus seinen Anfängen als „Töpel ohne“ und Lieder aus seinen bisherigen neun Soloprogrammen. Bevorzugt in seinem geliebten Kurpfälzisch, dass er seit seinem „Hallole, isch bins, de Günda“ aus dem Jahre 1990 so gerne mit seinem Alter Ego pflegt und unbedingt bewahren helfen will. Dazu gibt Arnim Töpel Einblicke in seinen musikalischen Weg: seine Lieblingsstücke aus der Pop-, Rock-, Schlager- und Chansonwelt, die ihn geprägt und begleitet haben, von Gus Backus bis Slade. Allesamt in töpeltypischer Spezialversion. Und nicht zuletzt wartet er in Neustadt mit neuen Gassenhauern auf: „Hosch du aa ä E-Bike?“ Versuchen Sie das mal auf Hochdeutsch! „Odda liewa net!“

Und am Sonntag, den 17. Juli um 18 Uhr dann der Auftritt von Madeleine Sauveur
Madeleine Sauveur, Komödiantin mit vielen Gesichtern und Musikkabarettistin mit imposanter Gesangsstimme, hatte immer eine genaue Vorstellung davon, wie die Zeit jenseits der 60 aussieht.
Da werden Träume verwirklicht, für die vorher nie Zeit war! Endlich in Borneo eine Orang-Utan-Station aufbauen, mit Installateur Kowalski im Bad eine Fußbodenheizung installieren, endlich sich mit einer Donald Trump Maske ins Auto setzen, sich blitzen lassen und fröhlich in die Kamera winken – und immer noch genug auf dem Konto, um Ärzte ohne Grenzen zu unterstützen. Sie hat ihr Leben als berufstätige Mutter gelebt – jetzt kommt sie selbst dran. Frei schweben im Hier und Jetzt, lautet ihr Motto, und sie hat sich fest vorgenommen, zum ersten Mal im Leben nur an sich zu denken. Doch dann kommt der Anruf, der alles verändert: „Hallo Mama! Du bist jetzt Oma!“ und schon sind alle Pläne Makulatur. Dafür stellt sie sich drei Fragen, auf die sie unbedingt eine Antwort finden muss: Warum kommt man im Leben nicht dazu, seine Träume zu verwirklichen? Welche Art von Oma will ich sein – Oma classic oder Oma light? Und wie um alles in der Welt kann es sein, dass man nachts um drei völlig übermüdet ein lebendiges Megaphon mit Verdauungsproblemen stundenlang auf dem Arm trägt – und dabei vor Stolz und Glück aus dem Lächeln nicht mehr rauskommt? „Lassen Sie mich durch – ich bin Oma!“ ist ein Programm für Menschen ab 30, die sich trauen und Freude daran haben, jetzt schon an die Zukunft zu denken: Intelligent, komisch, unterhaltsam, warmherzig. Kapellmeister Clemens Maria Kitschen – verantwortlich für die Kompositionen – brilliert in hohen und tiefen Tönen auf diversen Instrumenten.
Texte: Madeleine Sauveur* Co-Autor: W. Künsting

Einlass zu den Veranstaltungen jeweils ab 17 Uhr.
Die Aufführungslänge wird etwa 60 Minuten betragen. Es gibt keine Pause.
Das Konzert findet mit Unterstützung der Stadt Neustadt unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Marc Weigel statt.
Es gelten die aktuellen Coronaregeln (Schnelltest oder Impfausweis, Hygiene, Abstand, Maske etc.).
Karten gibt es zum Unkostenbeitrag von 5 Euro in der Buchhandlung Quodlibet, Kellereistraße 10 in Neustadt oder können reserviert werden unter: kulturtrifftsoziales@gmx.de
Bei Regenvorhersage findet das Konzert im Casimirianum, Ludwigstraße 1 statt.
Am Ende der Veranstaltung wird um eine Spende zu Gunsten der Tagesbegegnung Lichtblick in Neustadt gebeten.
Details und aktuelle Infos unter:
www.lichtblick-nw.de
www.kulturverein-wespennest.de